Links zu meinen Seiten, einschließlich Homepage

Montag, 20. Juni 2016

Jetzt mit Leseprobe: »Schwarze Rosen für Oliver« - Valerie le Fiery & Frank Böhm



Es war ein Debüt für mich, einen Roman dieses Genres zu lesen, ein sinnlich-erotisches und lustvolles Lesevergnügen.

Die Autoren Valerie le Fiery und Frank Böhm haben gemeinsam einen wunderbaren Roman über die Liebe zweier Männer geschrieben. Mit allem, was dazugehört: ›dem sozialen Umfeld, Trennung, Schmerz, Rosenkriegen, neuer Verliebtheit und einer guten Portion Romantik‹, die durch ihre Worte zum Kopfkino werden. Die Leser erleben wundervolle, erotisch-lustvolle Bilder, die Schreibweise ist hier fast schon lyrisch. Bemerkenswert gut.

Liebe – ein starkes Gefühl innerer Verbundenheit, grazil, tausend Kleinigkeiten, die sie ausmachen, sie fragt nicht nach Alter und Geschlecht. Sie überrollt uns Menschen, ist plötzlich da – schlägt ein wie ein Blitz und lässt uns nicht mehr los.

Es passiert jeden Tag auf der Welt, dass sich Menschen verlieben – Mann in Frau, Frau in Frau und Mann in Mann. Die Liebe macht auch vor Menschen gleichen Geschlechts nicht Halt. Warum auch!

Und trotzdem ist die Liebe zum gleichen Geschlecht, auch im 21. Jahrhundert, für viele von uns immer noch ein Tabu-Thema. Gerade auch durch die Seuche Aids wird sie immer noch in eine Ecke gerückt, in die sie nicht gehört. Ein Tabu-Thema deshalb, weil sie abweicht von den Normen - Normen, die wir Menschen selbst geschaffen haben.

Deshalb ist es umso erfreulicher und bemerkenswert, dass sie verändert und aufgeweicht werden – um das »Anderssein« gesetzlich auf Augenhöhe zu heben. Denn das »Anderssein« ist nur ein ›Anderssein‹, solange wir Menschen es dazu degradieren!

Die Anmerkungen des Autorenduos am Ende des Buchs lenken die Aufmerksamkeit der Leser genau dahin! Sie haben uns Wichtiges zu sagen, die Autorin Valerie le Fiery und ihr Autorenkollege Frank Böhm. Hören wir ihnen zu!

Leseempfehlung: ein unbedingtes Ja: Lesen sie es, das Buch.




 Klick mich an,  ich bin die Leseprobe