Montag, 21. Oktober 2013

Und wie wird das Kind selbst entscheiden? Lesen Sie »MISSION HERODES« Leseempfehlung!


Wenduul von Thule, dem mächtigsten Magier seiner Zeit, träumt es von einem Kind. In diesem, das vater- und mutterlos in die Welt gekommen ist, schlummert eine Macht, groß genug, zwei Welten zu retten – oder sie ins Verderben zu stürzen.
Als die Schläfer erwachen, das Kind zu töten, bricht Wenduul zu seiner letzten Reise auf und die Ritter des mächtigen arischen Ordens der Eugenier sammeln sich, denn auch sie begehren, das Mädchen zu finden. Kann der greise Zauberer es vor den Schläfern schützen? Werden die Ritter Araas' seiner habhaft? 
Und wie wird das Kind selbst entscheiden ?

Samstag, 19. Oktober 2013

Folgen Sie mir in die VIER REICHE zur MISSION HERODES - exklusive Leseempfehlung!



Morianes Träume begannen
... Dann kamen die Bilder. Bilder, die sie nie vergessen würde. Schreiend, so hatte es Ariane ihr erzählt, war sie durch die Menge gerannt und niemand vermochte sie zu bändigen. Die eiserne Tür des Ofens flog auf, von der Wucht des Flammenmeers dahinter fast aus den Scharnieren gerissen. Wild leckte Feuer durch das Backhaus, die Menschen stoben auseinander und es war ein Wunder, dass niemand zu Schaden kam. Risse bildeten sich im Mauerwerk des Ofens, dahinter eine Glut, die die Teiglinge in schwarze Kohle verwandelte. Denn in ihrem Traum waren es keine Laibe, sondern die Leiber von Menschen. ...

... Menschen verbrennen in diesem Ofen zu Asche. In einer langen Reihe von Öfen, deren eiserne Türen sich öffnen und schließen, um ihre grausigen Ladungen aufzunehmen. Das Feuer hat keine Mühe, das wenige Fleisch von den ausgemergelten Elendsgestalten zu lecken. Knochen, die sich unter gelblicher Haut spitz abzeichnen, leblose Augen, tief eingesunken in Schädeln, glotzen. Abgemagerte Glieder baumeln beim Tragen, rutschen von Bahren, schleifen über den Boden, verdreht, verwinkelt, grotesk. Dazwischen Männer, die Leiber wie Holzscheite stapeln. Und noch etwas war da, aber es entzog sich ihrer Sicht, obwohl es dick und zäh wie herbstlicher Morgennebel zwischen allem hing, es gleichsam verband und seinem Willen unterwarf. Angst! ...

 © Patrick R. Ullrich - Autor
      

Erleben Sie hautnah, die Geschichte des Befreiers Germaniens — »Die Reiter des Arminius« muss man gelesen haben

Es ist sehr spannend und interessant unterhaltsam die beiden Helden Erek und Arminius auf ihrem geschichtsträchtigem Weg zu begleiten. Kurzweilig und auf wunderbare Art führen uns beide Protagonisten zusammen mit ihren Freunden und Feinden in die Zeit der Eroberung und Unterdrückung Germaniens durch das Römische Imperium. Das rechtsrheinische Gebiet sollte eine stabile Basisprovinz der Römer werden.

Verblüffend, was die Germanen so alles von den Römern lernten und ob ihrer Stabilität auch übernahmen – vielfach noch gegenwärtig – das ist uns oftmals gar nicht bewusst. Sei es die Bauweise der Häuser, die Landwirtschaft im eigentlichen Sinne, die Lagerhaltung und für mich - eine erstaunliche Erkenntnis — auch die Gesetzgebung — die bis in die heutige Zeit greift.

Peter Bunts solides und immenses geschichtliches Hintergrundwissen beeindruckt und trägt vortrefflich die gesamte Handlung des Buches. Faszinierend und in Teilen sehr dramatisch erlebt die Leserschaft die Geschichte des Befreiers Germaniens  — Arminius —  der das Römische Reich mit List und strategischer Kriegsführung im Zenit seiner Macht herausfordert. Ein sehr spannungsgeladenes Buch und sehr zu empfehlen – auch als Ergänzungsliteratur des Geschichtsunterrichts. Und - das Buch macht Lust auf den zweiten Teil »Der Tod der Legionäre«.

 Heidelinde Penndorf






Freitag, 4. Oktober 2013

Die beste Werbung für ein Buch, ist... das Buch selbst. MISSION HERODES


»Mission Herodes – Von Geistgreifern und Lichtwirkern« ist der Auftakt zu einer großen vierteiligen Saga um die Befreiung der Menschheit von der Geisel der Unterdrückung.

Es ist ein hoffnungsvoller vielversprechender Auftakt und macht Lust auf mehr. Zu wünschen ist, dass der Autor Patrick Ullrich die Spannung, die Neugier und die Lust der Leserschaft die ganze Saga über aufrechterhält. Das Buch ist faszinierend, beeindruckend, lyrisch, äußerst spannungsgeladen und mit viel Herzblut geschrieben. Meinen Respekt Patrick Ullrich! Die Protagonisten sind sehr ausdrucksstark und expressiv signiert, sie leben.

Kopfkino pur und einfach exzellent! Ich war während des Lesens mitten unter ihnen, wurde in die Handlung einbezogen. Habe mit ihnen geliebt, gekämpft, gehasst, war traurig, furchtsam und hatte Hoffnung, ich war eine von Ihnen! Eine, die DAS KIND DER HOFFNUNG für eine bessere Zukunft, kennen lernen durfte.

Sehr gewagt und meines Erachtens erfolgreich und klug gemeistert, hat der Autor den Brückenschlag zur deutschen Geschichte der Zeit um 1918, der Gründung der Thule-Gesellschaft, einer völkisch-antisemitisch orientierte Organisation und zum Nationalsozialismus. Gekonnt, ohne erhobenen Zeigefinger, warnt Patrick  Ullrich mit der Handlung seines Buchs »Herodes« vor einer möglichen Wiederholung.

Patrick Ullrich ist als Autor vielversprechend, ich sehe ihn in naher Zukunft in der Reihe der Namen der bekannten Autoren wie J. R. R. Tolkien, Clive Staples Lewis und Bernhard Hennen!

Chapeau  Patrick R. Ullrich!


Heidelinde Penndorf