Donnerstag, 22. Februar 2018

Neu*Neu* Neu*: Vorstellung Buchcover-Designer Tom Jay


Ich über Tom Jay:

Ist das Buch fertig geschrieben, lektoriert, redigiert und sind Buchsatz und Layout fertig gesetzt, spätestens dann, machen die Autoren sich um das Buchkleid ihres Buchs Gedanken. Wenn man nicht gerade Profi ist, sollte man die Gestaltung des Buchcovers, einem Mediengestalter oder noch besser, einem Buchcover-Designer überlassen.

Hier möchte ich Ihnen Tom Jay vorstellen. Mit ihm habe ich schon während meiner Autorenprojektbetreuung zusammen gearbeitet. Wichtig für mich ist, dass Tom Jay gern eine Kurzzusammenfassung des Buchinhalts anfordert, und sich Gedanken macht, dass Design dann marketingtechnisch dem Inhalt entsprechend zu gestalten. Er geht auch auf die Gedanken und Vorschläge der Autoren ein, setzt sie hervorragend um und lässt auch eigne kreative Ideen in seine Arbeit einfließen.

Die Zusammenarbeit mit ihm ist unkompliziert, macht Freude und das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung.

Heidelinde Penndorf



Tom Jay über sich selbst:
_________________________________________________________________________
An dieser Stelle möchte ich Ihnen ein kleines bisschen mehr über mich erzählen. Ich bin Jahrgang 1974 im Kreis Heilbronn nördlich von Stuttgart geboren und beschäftige mich bereits seit meiner Kindheit mit Künstlerischem. Als Kind habe ich viel gemalt und gezeichnet. In späteren Jahren habe ich dann mein Interesse für die Fotografie entdeckt und seit ein paar Jahren kam ich über die digitale Bildbearbeitung zur Grafikgestaltung. Hauptberuflich bin ich auf einem ganz anderen Gebiet tätig, finde aber die Betätigung im künstlerischen Bereich einen guten Ausgleich und Gegenpol dazu. Durch verschiedene Kurse und im Selbststudium habe ich mir die unterschiedlichsten Dinge beigebracht und bin bestrebt andauernd Neues hinzuzulernen.

Im Bereich Buchcover durfte ich schon die verschiedensten Aufträge übernehmen, sogar aus dem europäischen Ausland und auch aus USA und Kanada habe ich Beauftragungen erhalten. Seit einer Weile biete ich auch Premade-Cover an, um hier noch eine preisgünstigere Möglichkeit für die Autoren zur Verfügung zu haben. Außerdem erstelle ich auch entsprechendes Werbematerial, wie z.B. Lesezeichen, Flyer, Banner, 3D-Mockups o.ä.

Meine Kunden sind hauptsächlich Selfpublisher, ich bin aber auch für diverse Kleinverlage tätig.

Da ich für diese Nebentätigkeit ein Kleingewerbe angemeldet habe, stelle ich für meine Arbeiten selbstverständlich nach Abschluss auch eine Rechnung aus.







Sonntag, 11. Februar 2018

Neu*Neu*Neu*: Ohne jeden Skrupel - Thriller - Marion Krafzik



Kurze Inhaltsangabe- Auszug Klappentext:

Wie fühlt es sich an, wenn du nicht mehr weißt, wer du wirklich bist? ...

Zieh dein Kleidchen an, mein Engelchen!
Und sieh mal, was Papa dir mitgebracht hat.
Einen Lippenstift.
Mach dich hübsch, mein Engelchen!


Rezension:

Mit diesem Buch ist Marion Krafzik ein ungebrochener spannender Psychokrimi mit absolutem Tiefgang gelungen. Große Teile der Handlung werden von dramaturgischen Elementen getragen, die denen des Psychothrillers »Psycho«, von Sir Alfred Joseph Hitchcock, und auch denen des Psychothrillers »Das Haus der Lady Alquist« des US-amerikanischen Regisseurs George Cukor, in Nichts nachstehen.

Die Autorin nimmt sich eines Tabu-Themas an – dem Kindesmissbrauch durch den Kindsvater. Sie hat durchweg ziemlich gute Recherche-Arbeit geleistet und nimmt die Leserschaft mit, auf eine ziemlich spannende Reise – in das Ichin das Selbst – der zwei Hauptprotagonisten, und zwar über das Kinder- und Jugendalter hinaus, ins Erwachsenenalter hinein.

Marion Krafzik stattet ihre Leserinnen und Leser, im Laufe der Ereignisse im Buch, mit fachlichen Wissen aus, um die Handlungsweise der beiden Schwestern zu verdeutlichen. Wir werden in die posttraumatischen Belastungsstörungen eingeführt, erfahren, welche Bedeutung das Alter Ego hat und bekommen Faktenwissen über die multiple Persönlichkeitsstörung (dissoziative Identitätsstörung).

Der Schreibstil der Autorin, ist wie immer, sehr ausdrucksstark, lebendig und mit Metaphern angereichert. Die Handlung hat einen durchweg hohen Spannungsbogen, mit vielen Überraschungsmomenten, ist mehrdimensional, überaus emotional und immer auf die Psyche der handelnden Personen bezogen. Die Autorin hat es verstanden, durchweg von allen Protagonisten, den Lesern ein Psychogramm zu liefern. Das bringt die Leserinnen und Leser ganz nah an die handelnden Personen heran und erzeugt ein sehr lebendiges Erlebnis-Kopfkino. Für mich ist es das bisher beste Buch der Autorin. Das Buch ist ein TOP Film in Schriftform. 

Chapeau Marion Krafzik!


Meine Leseempfehlung: Lesen Sie es!


Heidelinde Penndorf



Montag, 5. Februar 2018

Neu*Neu*Neu*: Different - Minas Hölle - Thriller - Lina George



Kurze Inhaltsangabe- Auszug Klappentext:

Mina kann ihre Urlaubsliaison nicht vergessen, dennoch heiratet sie Martin. Naiv tappt sie in die Falle dieses Egomanen und Psychopathen. Ihr Traum von einer heilen und glücklichen Familie zerbricht jäh, als sie erkennt, was für ein Mensch er in Wirklichkeit ist ...

Mina - unterdrückt, vergewaltigt, würdelos – wird sie ihre zwei kleinen Kinder und sich selbst, aus diesem Kreislauf des Grauen befreien können?

Rezension:

Frauen und Kinder als Ware – moderner Sklavenhandel – Zwangsprostitution, körperliche und sexuelle Gewalt in der Ehe, Brutalität und Mord – Themen die immer mal wieder in den Vordergrund drängen, wenn das Geschehene öffentlich publik gemacht wird. Wenn es uns aber nicht betrifft, gerät es durch die Reizüberflutung der tagtäglichen Nachrichten wieder in den Hintergrund unserer Gedanken.

Doch mit diesem Buch begibt sich die Leserschaft in eine vielschichtige Handlung, welche sensibel, einfühlsam und sehr spannend, Minas Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die nahe an die reale Wirklichkeit heranreicht. So nahe, dass einem manchmal der Atem stockt und man gern in die Handlung eingreifen würde, um Mina, deren zwei Kinder und andere betroffene Protagonisten zu schützen.

Mina, ist eine Frau, die sich als Kind nicht geliebt fühlt, viele Minderwertigkeitskomplexe aufbaut und in ihr Erwachsensein, mit hinüber nimmt. Sie möchte mit Martin, so eine Art Heile-Welt Familie leben. Die junge Frau ignoriert Martins aufkeimende Brutalität, entschuldigt sie sogar, schließt die Augen vor seinen kriminellen Machenschaften und wacht erst aus ihrem Traum auf, als es um das Leben ihrer beiden Kinder geht. Die Liebe zu ihren Kindern gibt ihr die Kraft, sich endlich zu wehren …

Minas Geschichte ist eingebettet, in die Handlung, um den modernen Sklavenhandel von Flüchtlingsfrauen und Kindern, zum Zwecke des sexuellen Missbrauchs, Folterungen und Mord. Kunden, die die ›Ware‹ für viel Geld ersteigern, kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten, zumeist aber aus Politik und Wirtschaft. Die Fäden dieser kriminellen Machenschaften laufen in Berlin zusammen, Minas Mann ist einer der Drahtzieher.

In der Handlung streift Lina George auch die Machenschaften der ISIS, den im Glauben tiefverwurzelten Sittenkodex von Mann und Frau (unfreies Frauenbild) Arabiens und die Auswirkungen des Rassismus.

Und es ist auch gleichzeitig Aurelios und Minas Liebesgeschichte, die beide durch eine Urlaubsliaison und durch diverse Ereignisse für immer miteinander verbunden sind. Beider Liebe zueinander, ist zwischen den Zeilen, oft tragendes Element der Handlung und zeigt unter anderem auf, was ehrliche Liebe alles vermag.

Ein Buch, dessen Handlung lange nachhallt und die Leserschaft nachdenklich zurücklässt. Die Charaktere zeichnen sich durch ihre Lebendigkeit und psychische Tiefe aus und der Schreibstil der Autorin tut sein Übriges, um bei der Leserschaft ein sehr lebendiges, spannendes und oft dramatisches Kopfkino auszulösen. Das Buchcover, gestaltet vom Cover-Designer Tom Jay, und die Handlung, bilden eine perfekte Einheit.

Meine Leseempfehlung: Für die Leserschaft ab 16 Jahre, mit starken Nerven und Psychothriller – Fans sehr zu empfehlen!

Heidelinde Penndorf





Donnerstag, 1. Februar 2018

Neu*Neu*Neu*: Böser Ort – Thriller – Fiona Limar



Kurze Inhaltsangabe - Auszug Klappentext:

Es gibt einen Ort, von dem niemand ahnt, wo er sich befindet. Denn die ihn zu Gesicht bekamen, haben ihn nicht lebend verlassen.

Rezension:

Ein bemerkenswertes Buch! Die Autorin setzt sich in der Handlung mit dem Thema der Psychopathie und des zwischenmenschlichen Verhaltens eines Triebtäters auseinander. An Hand der Täterstruktur, führt sie die Leser, ganz nah an dessen Verhaltensweisen heran.

Schon als Kind zeigte der Täter abnorme Verhaltensweisen, doch es scheint, dass die Eltern dem keine ausreichende Beachtung schenkten. 

Seine Libido entwickelte sich in die falsche Richtung – er muss die Frauen besitzen, die er begehrt und er muss sie auch töten. So lebt er seine Sexualität aus. Dabei geht er sehr intelligent vor und verfeinert von Jahr zu Jahr seine rituellen Handlungen.

Die Frauen, die er aussucht, weisen immer Merkmale seines ersten Opfers auf und das ist der Knackpunkt und wird ihm zum Verhängnis. Der Täter kehrt an den Ort seines ersten Verbrechens zurück, welches er schon als Kind verübte. Hier denkt er, endlich Erfüllung zu finden und seine Obsession voll auszuleben – sein Meisterstück in Vollendung zu erbringen – sein potentielles Opfer ist ihm seit seines ersten Mordes bekannt.

Er ist der Typ von Nebenan – intelligent, zuvorkommend, höflich, liebenswert und hilfsbereit – die Maske eines Psychopathen – keiner merkt es und jeder vertraut ihm. Die Leser sind die ganze Zeit hautnah am Geschehen, hautnah bei den Opfern, hautnah an dem Täter und auch ganz nah, am richtigen Leben.

Die Nebenschauplätze und Nebencharaktere, welche Fiona Limar, in die Handlung einfließen lässt, lockern die extrem spannende Handlung etwas auf, sodass die Leserschaft ab und an mal Luft holen kann. Denn durchweg ist der Spannungsbogen im Buch sehr hoch, flacht nie ab. Die Protagonisten sind lebendig gezeichnet, ebenso die Handlung insgesamt. Der Schreibstil der Autorin ist vortrefflich gut. Diese Mischung bietet der Leserschaft ein Kopfkino auf höchster Ebene – ein TV-Thriller in Buchform.

Chapeau Fiona Limar!

Meine Leseempfehlung: Für die Leserschaft ab 16 Jahren, mit starker Nerven und Psychothriller- Fans sehr zu empfehlen!

Heidelinde Penndorf