Donnerstag, 21. März 2019

*brandneue Rezension*: Zerstört - Angst ohne Ausweg: Nachfolger zu »Different - Minas Hölle« - Lina George




Das Thema Kinderhandel und Versklavung zum Zweck der Zwangsprostitution, lässt Lina George nicht los und sie präsentiert ihrer Leserschaft wieder einen erschütternden, neuen Roman dieser Problematik.

Menschen- und Sklavenhandel floriert mehr denn je. Es ist ein lukratives Geschäft, auch in Europa und die Liberalisierung des Sex-Marktes in unserem Land, hat der internationalen Kriminalität in dieser Hinsicht, die Türen weit aufgemacht. In die Öffentlichkeit kommt dieses Thema nur, wenn wieder einmal ein Verbrechen geschehen ist, welches die Medien nicht mehr unter dem Deckel der Verschwiegenheit halten können. Lina George legt wiederholt einen ganzen Roman in diese klaffende eitrige Wunde – zwar frei erfunden, aber nahe der Realität.

Die Handlung der neuen Story geschieht zeitgleich zu den Geschehnissen des Buchs »Different – Minas Hölle« und so ist es nicht verwunderlich, dass wir unter anderem auch einigen alten Bekannten – Verbrechern, Menschenhändlern, Opfern und Ermittlern – begegnen.

Stellen Sie sich vor, liebe Leserinnen, sie finden als junges Mädchen den perfekten Partner, der sie auf Händen trägt und sie abgöttisch liebt, der sogar wartet, bis sie volljährig sind und sie dann heiratet. Erst Jahre später merken Sie, dass Sie sozusagen den Teufel in Menschengestalt geheiratet haben – einen, der seine abartigen sexuellen Bedürfnisse, sogar an Minderjährigen stillt, sie gefangen hält und daraus ein florierendes Geschäft/Handel entwickelt – zwar nicht ganz freiwillig, aber das auch nur, weil er erpressbar ist, denn er tötete Ihre beste Freundin.

Doch Sie merken von alldem nichts, vertrauen ihm blind. Hinzu kommt, dass Sie keine Kinder bekommen können und er serviert Ihnen auf dem Präsentierteller ein reizendes Baby – eine angebliche genehmigte Adoption. Sie sind ihm dankbar und lieben ihn umso mehr. - fast ist er ein kleiner Gott für Sie. Ja – bis Ihnen eines Tages die perfekte Ähnlichkeit ihres Sohnes mit ihrer jüngeren verschwunden Schwester auffällt und Sie einen DNA-Test machen lassen – das Ergebnis ist der Horror für Sie. 

Dies ist nur eine umrissene, dramatische, sich durchziehende Handlung des Buchs, doch derer gibt es zahlreiche – das Buch ist lohnend, zumal auch wegen des Themas. Die Story ist gnadenlos hammerhart, dramatisch und spannend bis zum Ende und nichts für schwache Nerven – ziemlich aufwühlendes Kopfkino.

Meine Leseempfehlung: Für die Leserschaft ab 16 Jahre, mit starken Nerven und Psychothriller – Fans sehr zu empfehlen.

Heidelinde Penndorf

(21.03.2019)






Mittwoch, 20. März 2019

*brandneue Rezension*: Bad Bitch by Banana: Achtung, Rutschgefahr! (3Bee by Banana, Band 2) - Alva Furisto



Mit dem zweiten Teil der 3Bee by Banana-Reihe, überrascht Alva Furisto die Leserschaft mit einer abgefahrenen außergewöhnlichen Geschichte. Es ist eine rasante, überaus lebendige Story. Die Zeit vergessend habe ich des Nachts gelesen, es ging gar nicht anders, denn ich war völlig abgetaucht in diese bunte, fantasievolle und abenteuerliche Welt der Protagonisten.

Mir liebgewordene Akteure des ersten Teils haben es in das Fortsetzungsbuch geschafft und veranstalten da so einigen Wirbel – besonders Ruth – die es wahrscheinlich nicht lassen kann, sich in die Lebenswelten anderer einzumischen. Die meisten Geschehnisse mit einem negativ exzentrischen Touch gehen auf ihre Kappe.

Die bekannten und neuen Charaktere der Protagonisten und Antagonisten ergeben eine hochexplosive Mischung: ›Himmel und Hölle, Verführung und Leidenschaft, Exzentrik und Mystik, Klamauk und Ernsthaftigkeit, Enttäuschung, Verrat und Selbstfindung‹. Alles vorhanden, was eine gute Story auszeichnet und richtig gut geschrieben, sehr interessant, abwechslungsreich und durchweg lebendig. Es gibt nicht nur GUT und BÖSE - die Charaktere sind vielschichtig und das macht das Ganze so spannend.

Es ist ein modernes, kreatives Märchen mit realistischen Einschlägen, psychologischen Tiefgängen und Dramatik. Ich empfehle das Buch sehr gern der Leserschaft weiter und wer den Sandmann mag, für den ist der zweite Teil der 3 Bee Reihe der Autorin sowieso ein Muss.

Doch auch so ist es ein Wegleser – ein richtiger Hammer – denn im Hintergrund kocht die Relativitätstheorie Einsteins ein richtig gutes Süppchen. Da gibt es sozusagen Parallelwelten und geschlossene Zeitschleifen – es ist also auch eine Geschichte zwischen Raum und Zeit, Tod und Leben, Glück und Unglück und Liebe und Freundschaft. Wer sich auf die Geschichte einlässt, erlebt ein fantastisches, nicht alltägliches Abenteuer. Sie müssen es einfach lesen, liebe Leserinnen, sonst lernen Sie Lando nicht kennen und den muss man erlebt haben, zumindest im Buch.

Heidelinde Penndorf

(20.03.2019)






Samstag, 16. März 2019

*Neu*Neu*Neu*: Das Koma: Mein größtes Glück - Reinhard Belser



Es erfordert schon eine große Portion Mut, sich mit einem autobiografischen Roman öffentlich zu outen. Denn nichts ist schwieriger als über sich selbst zu schreiben, zumal wenn man jahrzehntelang Drogen und Alkohol konsumierte und sich eingestehen muss, dass man den totalen psychischen und physischen Zusammenbruch selbst herbeigeführt hat und man allein an seiner Situation schuld ist. Sich dies einzugestehen, aufzuschreiben und als Buch zu verlegen, ist wie sich selbst zu spiegeln. Fast emotionslos schreibt der Autor im Tagebuch-Stil diese Zeit nieder. Doch das hat man oft bei Menschen, die ein Trauma erlebten und über sich selbst reflektierend berichten.

Irritiert hat mich zuerst folgendes: Anfangs las es sich so, als ob der Zusammenbruch die Folge einer Silvesternacht war, in welcher Herr Belser mit Freunden feierte und dem Alkohol und Heroin kräftig zusprach. Doch später im Buch kam dann der Hinweis, dass er schon knappe drei Jahrzehnte drogenabhängig war – die besagte Silvesternacht war also nur das Tröpfchen, welches das Fass zum Überlaufen brachte und er als Folge in ein zehnwöchiges Koma fiel – nur die Hightech Medizin und ein ganzer Ärztestab retteten ihm das Leben.

Und dann kam erst einmal die Ernüchterung. Die vielfältigen ungünstigen Diagnosen degradierten ihn zum Pflegefall – austherapiert – abgeschoben – Pflegeheim. Das ist nichts Neues, seit in den Krankenhäusern nach DRG-Fällen abgerechnet wird – Kostenfaktor Patient.

Und so begann seine achtjährige Odyssee – Pflegeheim, geschlossene Psychiatrie, Physiotherapie, Reha-Maßnahmen, Gehwagen, Rollator, Krücken, Stock, auch Testperson einer Testreihe für ein neues Medikament für Hepatitis C, Hüft- OP, Übungen der Merkfähigkeit - alles ermüdend, anstrengend und langwierig. Und zwischendurch immer mal wieder der Suchtdruck, Depressionen, auch leichte Aggressivität, Schmerzen und manchmal auch Verzweiflung.

Der lange steinige Weg, aus dem tiefen Tal ins neue Leben hinein, wurde durchweg getragen vom eisernen Willen des Autors, dem Willen, ohne Hilfsmittel wieder am Leben teilhaben zu können, wieder gesund zu werden. Und die vielen Jahre wurden auch getragen von der Liebe seiner Familie. Was viele für unmöglich und nicht machbar hielten, auch Teile der Ärzteschaft, hat Herr Belser mit einer großen Portion Glück, Durchhaltevermögen, Zuversicht und den Glauben an sich selbst bewerkstelligt. 2014 war es endlich soweit, seitdem kann der Autor wieder ein normales Leben führen. Er hat seine Chance gut genutzt, sich sein Leben - eigentlich ein neues Leben, zurückerobert.

Ich empfehle das Buch sehr gern weiter. Es ist ein Mutmachbuch, auch in schwierigen Situationen nicht aufzugeben und es ist ein Buch, welches die Folgen des Drogen/Alkoholkonsums vor Augen führt – ein erschütternder Live-Bericht eines gestrauchelten Mannes, der sich wieder an die Oberfläche in ein neues Leben gekämpft hat. Ich wünsche Herrn Belser alles Gute, ein glückliches langes Leben im Kreise seiner Familie und ein Leben ohne Drogen – ich wünsch ihm, dass er den Versuchungen immer widerstehen kann und clean bleibt.

Heidelinde Penndorf

(16.03.2019)







Dienstag, 12. März 2019

*Neu*Neu*Neu*: André: Teil eins und zwei - Marc Schuhmacher



Stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

Bisher haben Sie der Leistungsgesellschaft immer mehr als nur genügt, doch plötzlich ist alles anders, von einem Tag auf den anderen – so fühlt es sich jedenfalls an. Doch Sie haben es nicht bemerkt – es begann schleichend und nun können Sie es nicht mehr steuern – es steuert Sie. Sie sind ausgebrannt, missmutig, lustlos, gleichgültig, interessenlos und dann wieder getrieben und impulsiv und ziemlich wütend. Sie sitzen auf einem Pulverfass und wer zündelt, sind Sie selbst, solange bis Sie explodieren und plötzlich sind Sie in der Psychiatrie – in der geschlossenen Abteilung. Die Zeit in der Klinik wirkt wie eine Käseglocke, alles läuft geregelt ab, doch Arztgespräche sind Mangelware. Sie wissen absolut nicht was Ihnen fehlt, wie Sie in diese Situation gekommen sind und werden in Gruppentherapien gezwängt – die Individualität des Ichs wird dadurch aufgehoben und geschwächt. Der Mensch wird nicht ganzheitlich behandelt, sondern genormt – Sie sollen ja nur wieder funktionieren – der Leistungsgesellschaft gerecht werden – wie Sie dahin gelangen, ist zweitrangig, wie und mit was die Leere in Ihnen wieder gefüllt wird auch. Sie ekelt das alles an und sie wagen mit einem Mitinsassen den Trip in die Freiheit – es geht auch alles gut, bis sie krank werden – richtig krank – und sie landen gezwungenermaßen wieder dort, wo Sie nie wieder hin wollten. Sie sind psychisch und sozial nun ganz unten. Sie stellen irgendwann im Laufe des Klinikaufenthalts fest: ›Sie haben sich selbst verloren, sind den kleinen Tod des Ichs gestorben.‹ Sie fangen an nachzudenken, über die Welt, über unsere Gesellschaft und unser Gesundheitssystem im Besonderen und über sich selbst und Sie finden sich langsam wieder, staunend betrachten Sie ihr neues ICH.

So ist es Andrè geschehen, im Buch gleichen Namens, welches gleichzeitig Teil I und II beinhaltet und von Marc Schuhmacher geschrieben wurde. Ich habe mich im Vorfeld mit ihm unterhalten. O-Ton des Autors: »Ich habe in dem Buch zahlreiche Begegnungen in der Psychiatrie verarbeitet. Ich habe Orte gewählt, an denen ich war, und Personen beschrieben, die ich kennengelernt habe und besonders fand. Denn ich wollte ein authentisches Werk verfassen. Es vermischt sich viel Autobiografisches mit Fiktion.«

Das Buch umfasst insgesamt gerade mal 102 Seiten – die haben es aber in sich. Sensibel, intensiv berührend, sehr ehrlich und realitätsnah – so kommt die Handlung rüber. Ab der Seite 76 setzt sich der Autor sehr kritisch mit unserer Gesellschaft, der Gefühlswert und dem Tun der Menschen und dem Gesundheitswesen auseinander – da kommen so einige Wahrheiten in die Buchzeilen. Marc Schumacher – ein mutiger junger Mann. Ich hoffe noch viel von ihm lesen zu dürfen und ich wünsche ihm ganz viel Glück auf seinem neuen Weg, auch als Mitglied der schreibenden Zunft.

Dieses kleine Buch hat meine uneingeschränkte Leseempfehlung. Lesen Sie dieses Buch, es spricht die Seele an und macht munter.

Heidelinde Penndorf

(12.03.2019)





Donnerstag, 7. März 2019

*brandneue Rezension*: Wer Schiffe klaut, kriegt nasse Füße (Die Schiffsdiebinnen 1) - Rega Kerner



Es ist ein lauter und rasanter Roman, ungewöhnlich flippig geschrieben, mit vielen effektiven Lautmalereien, die die Leserschaft visuell anregend mit den Gedanken der Protagonisten und auch der Geräuschkulisse und den Geschehnissen ihrer Erlebniswelt verbindet.

Nur manchmal ist er leise und dann aus gutem Grund – da braucht es keiner großen Worte, um die Verlorenheit der beiden Mädels zu beschreiben, die seit sie laufen können, Freundinnen sind und Seelenzwillinge obendrein.

Es sind vergessene Kinder – vergessene Jugendliche. Lara, aus gut situiertem Haus, hat zwar alles, was sich eine 17-jährige wünschen kann, erfährt aber ansonsten durch ihre Eltern eine emotionale Losgelöstheit und Vernachlässigung, die schon an Gleichgültigkeit grenzt.

Ebenso Karla, deren Eltern an der Armutsgrenze leben, sich aufgegeben haben und nur noch TV schauen – Blödfernsehen – von morgens bis abends und dabei vergessen haben, dass es Karla überhaupt gibt, so scheint es jedenfalls.

Karlas Gedanken dazu: »Zuhause ist zu. Haus ohne Ausgang. Alltag ohne Zukunft. Hier ginge sie unter. Ihre Alten waren Schuld. Oder? Selbst suchen. Ein Rettungsboot …«

Ein Rettungsboot – ›das kleine Blaue, mit dem dreckig-gelben Deck und den vielen Bullaugen‹

Und so kommt es auch … Die aktive lebendige Karla und die ruhige etwas ängstliche Lara diebsen dieses Boot, bringen es sogar zum Laufen und erkunden damit die Gewässer Bremens. Frei sein, ohne Zwänge, ohne Eltern, die sie sowieso nicht wahrnehmen – endlich sie selbst sein können – und beide verlieren sich ein Stück und beide wachsen mit der Situation ein Stück weit über sich hinaus. Da wird es wieder laut in der Handlung, stürmisch, situationsbedingt komisch und manchmal auch ernst, zum Nachdenken ernst und auch zum Traurigsein ernst – für beide.

Dann wird es wieder ganz leise im Buch. Lauras Schultasche wird im Wasser gefunden und die Polizei spricht bei den beteiligten Eltern vor. Die Reaktionen können unterschiedlicher gar nicht sein – die einen trennen sich und bei den anderen wird zumindest ein Elternteil munter und wir verfolgen, wie dieser das erste Mal – wahrscheinlich seit langer Zeit – den Fernsehsessel verlässt und zum Spielplatz geht, auf welchen früher seine kleine Tochter spielte. Reale Menschenschicksale in Worte und Geschehnisse gebannt. Das haut einen fast um, als Leser – diese leisen und lauten Töne im Buch, weil sie gegenwärtiges soziales so lebendig zeichnen.

Wie es den beiden jungen Frauen auf ihrer Schiffstour ergeht und wen sie kennenlernen dabei und wer ihnen aus mancher Verlegenheit hilft – ein spannendes Leseerlebnis, mit viel visuellem Kopfkino.

Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter, es ist nicht nur ein Jung-Mädel Roman, sondern auch ein Buch für interessierte Erwachsene, schon wegen der leisen sozial zwischenmenschlichen Töne im Buch, die ich sehr bemerkenswert finde.

Heidelinde Penndorf

(07.03.2019)








Dienstag, 5. März 2019

*brandneue Rezension*: Eines Tages hol' ich sie mir!: Ist Liebe vergänglich? - Heidemarie Pläschke




Eigentlich wollte ich das Buch nach den ersten Seiten weglegen … doch das Geschriebene lockte und beeindruckte mich auch. Und schneller als gedacht, war ich am Ende des Buchs angelangt. Schreibt doch die Autorin in naiver Schreibweise, wie in einem Tagebuch – es wirkt fast wie eine Sinntherapie, als finde die Autorin beim Schreiben zu sich selbst – im Kopf entstehen Bilder, ähnlich der naiven Malerei – einfach und ohne Schnörkel. Eigentlich besagt der Titel, dass es eine Liebesgeschichte ist – ist es auch – doch noch so viel mehr.

Reflektierend, schreibt Heidemarie Pläschke über eine ziemlich stabile Mädels Freundschaft – die Freundschaft zwischen Stine und Laura – die manchmal kleine Risse bekam, aber immer hielt, ein ganzes Leben lang. Während der Reise in die Vergangenheit werden kleine Ereignisse – Ferienerlebnisse zum Beispiel, staunend mit Kinderaugen angeschaut und so zu ganz großen Wundern.

Das Zeitkolorit der 60er und 70er kommt ziemlich gut rüber, auch was das Leben in der Schule angeht – es sind wieder die kleinen Erlebnisse und später dann bemerkenswerte Lebensabschnitte der beiden Freundinnen, die uns einen Kinder/Erwachsenenblick in diese beiden Leben gewähren.

Im Laufe des Lesens merkt man, dass diese Tagebucheinträge, so nenne ich sie, biografisch und autobiografisch angelegt sind. Die Freundinnen begleiten sich durch viele Jahrzehnte, Höhen und Tiefen. Die Worte der Autorin kommen unbedarft und voller Ehrlichkeit zur Leserschaft. Und aus Ihnen spricht die Sehnsucht nach der tiefen Liebe, die Sehnsucht nach der verstorbenen Freundin, der Wunsch nach einem Ruhepol im Leben, endlich angekommen zu sein und auch die Hoffnung auf ein Leseverständnis für dieses ungewöhnliche Werk, welches ja kein typischer Roman ist, sondern eben eher aneinandergereihte Tagebucheinträge, voller Ehrlichkeit in unbedarfter Schreibweise, so als ob die Autorin live aus ihren Erinnerungen erzählt.

Wenn sie mögen, liebe Leserschaft, wagen Sie das Experiment und lesen Sie dieses Buch, welches völlig aus der Rolle fällt und fast ohne Rahmenhandlung und dramaturgischen Elementen auskommt und mich auf ungewöhnliche Weise berührt hat.

Heidelinde Penndorf

(05.03.2019)







Sonntag, 3. März 2019

*brandneue Rezension*: PSYCHO-PAT: Die Vergangenheit ist noch nicht fertig mit dir ... - Mari März


In diesem Buch der Autorin steht das ›Anderssein‹ im Mittelpunkt. Anderssein – nicht den festgelegten Verhaltensnormen der Gesellschaft entsprechen. In der Handlung geht es um eine junge erfolgsverwöhnte junge Frau, die eine bipolare Störung hat. Mit der Charakterbeschreibung der Hauptprotagonistin Patricia Fischer hat Mari März hier eine Punktlandung hingelegt. Denn Patricia Fischer ist charakterlich kaum einzuordnen, schwer zu greifen und sehr facettenreich. Das kommt hin, denn ich selbst kenne zwei solcher außergewöhnlichen Menschen, die ich sehr mag und die ziemlich kreativ und erfolgreich sind, wenn sie ihre schöpferischen Phasen haben.

Meist wird das ja unterbunden, solche Menschen bekommen oftmals ein Wust dämpfender Medikamente. So auch im Roman Patricia Fischer und das von Kind an. Sie durfte eigentlich nie richtig sie selbst sein – sondern genormt eben. Die Eltern Patricias sind gut situiert – da darf das Mädel natürlich nicht auffallen. So hat sie sich nie richtig kennengelernt – weiß gar nicht wie ihr richtiges ICH eigentlich ist, ob sie überhaupt je eines hatte – wenn ja, hat sie es mit 12 Jahren schon verloren.

Nach einem missglückten Suizid gerät ihr ganzes Leben durcheinander, privat und auch beruflich. Sie nimmt sich eine Auszeit und versucht entlegen aller Geschäftigkeit, zu sich selbst zu finden. Und dann schwebt in ihrem Unterbewusstsein noch eine dunkle Wolke aus ihrer Kindheit, die sie nie fassen kann, die zugedeckt wurde von der jahrelangen Medikamenteneinnahme und so finster ist, dass es ihr vor der Wahrheit graut.  Doch ihr Zwillingsbruder stupst sie fast mit der Nase darauf und bleibt da ziemlich hartnäckig. Er gibt ihr einen Karton voller Erinnerungen mit in diese Auszeit, dessen Inhalt sie sich anschauen möchte. Ein Schlüsselerlebnis, welches so eindringlich ist, dass sie es wegschieben und nicht hinsehen will, es am liebsten verdrängen würde, was sich ihr da offenbart. Doch eine tiefe kurze bittersüße Liebe, Fürsorglichkeit und eine Offenheit, die sie dabei erfährt und bis dahin nicht kannte, bewegt Patricia dazu, sich mit ihrem ICH auseinanderzusetzen, sich so anzunehmen wie sie ist, auch sich das Dunkel, was nun frei liegt, genau anzusehen. Sie zieht persönlich für sich die richtigen Schlussfolgerungen und denkt an einen Neuanfang. Diese positive Erkenntnis der Hauptprotagonistin, unterstreicht Mari März mit meinem Lieblingsgedicht Hermann Hesses – »Stufen«. Besser kann man gelebte Vergangenheit und einen völligen Neubeginn, einen Neustart seines Lebens nicht akzentuieren.

Wunderbar geschildert hat die Autorin im Buch auch die innige Verbundenheit zwischen Zwillingen, die ich seit sechs Jahren bei unseren Zwillingsenkeln hautnah miterleben darf.

Ich empfehle dieses Buch sehr gerne der Leserschaft weiter, es ist bemerkenswert sensibel, spannend und sehr lebendig geschrieben und zeigt auch die Einsamkeit des Anderssein in unserer Gesellschaft. Dabei gibt es viele berühmte Persönlichkeiten, die ebenso sind und ohne die wäre unsere Welt ein bisschen ärmer.

Heidelinde Penndorf
(03.03.2019)









Mittwoch, 27. Februar 2019

*brandneue Rezension*: Karfunkelsteine: Gedichte für Kinder und junggebliebene Erwachsene - Richard Fraysier (Autor), Barbara Schwinges (Illustrator)



Dieses Büchlein ist ein wahres kleines Schätzchen, eben ein echter Karfunkelstein. Wundervolle Gedichte, die kleine Geschichten erzählen und in der Manier der alten Meister geschrieben sind. Es sind Monatsgedichte – für jeden Monat eines und ein dreizehntes als Zugabe, weil die 13 eine Glückszahl ist, wie der Autor schreibt. Barbara Schwinges hat den kleinen Schatz liebevoll illustriert. Ihre Illustrationen erinnern an alte Märchenbücher und ergänzen die dreizehn Gedichte-Geschichten märchenhaft charmant.

Richard Fraysier hat dieses Buch seinem Cousin gewidmet, der leider vor zwei Jahren ums Leben kam. Der Autor schrieb mir: »Ich wollte damit Kindern etwas Schönes geben. Etwas so Wunderbares für die Nacht, wie Ralf es für mein Leben war.« 

Geschrieben ist dieses kleine Schmuckstück für die Leserschaft ab 8 Jahre und auch für Erwachsene jedes Alters, die im Geiste jung geblieben sind.

Ich empfehle diesen Karfunkelstein sehr gerne an diese Leserschaft weiter. Auch als Geschenk bestimmt ein Hingucker und Wegleser.

Heidelinde Penndorf

(27.02.19)







*brandneue Leseempfehlung*: Puccini zum Frühstück - Konstanze Harlan



Ein echter Konstanze Harlan Roman – voller Esprit, charmant, empathisch und mit einem Schuss Tiefgründigkeit der Konditionierung menschlicher Charaktere.

Die Kulisse der Handlung ›Die Bretter, die die Welt bedeuten‹ – das Theater. Wenn Sie liebe Leserinnen und Leser einmal einen unverfälschten Blick hinter die Kulissen eines Theaters werfen wollen, dann sind Sie hier genau richtig. Denn die Autorin lässt im Roman ihre eigenen Erfahrungen als Regisseurin mit einfließen, das macht das Ganze spannend und realitätsnah. Bemerkenswert eindrucksvoll, schildert Konstanze Harlan dieses typisch pulsierend chaotische Zusammenspiel, welches sich vor einer Theaterpremiere hinter den Kulissen, verborgen abspielt. Die Leserschaft bekommt eine ungefähre Vorstellung davon, wie viele Menschen an einer erfolgreichen Theateraufführung beteiligt sind und welch immense Arbeit allein die Dramaturgie, Techniker, Bühnenbildner, Regie und viele andere zu leisten haben. Da liegen die Nerven oftmals blank.

Und in dem ganzen schöpferischen Gewusel eine sich anbahnende Liebesgeschichte – die Hauptprotagonistin Charlie zwischen zwei Männern. Wobei Charlie sich letztendlich für den Mann entscheidet, der anscheinend genauso einen schwierigen Entwicklungscharakter hat, wie sie selbst – nur jeweils mit anderem finanziellen Hintergrund. Doch beide haben eines gemeinsam – eine verkorkste Kindheit.

Ich war amüsiert und hab Tränen gelacht bei folgender Handlungsepisode: »Die Zauberflöte« sollte aufgeführt werden und plötzlich fiel die Sängerin aus, die den Part der ›Pamina‹ innehatte – zierlich und hübsch – in allerletzter Minute konnte Charlie eine Gastsängerin engagieren – eine Walküre und dazu noch hochschwanger. Was sich da noch alles ereignete und wieweit das in das Leben der Hauptprotagonistin hineingreift, lesen Sie am besten selbst liebe Leserschaft.

Ich empfehle dieses Buch der Autorin sehr gern, es ist ein kurzweiliges, interessantes und auch anregendes Lesevergnügen

Heidelinde Penndorf

(26.02.2919)




Samstag, 23. Februar 2019

💖 Bücher schenken, was sonst 💖

Aktuelles





                      
        Meine Leseempfehlungen  

    
               Klick auf das Cover und lies    



        
Alex Wagner
 
 
Norbert Sternmut
Norbert Sternmut
Birte Schumann
Rena Bardorf 
Heidemarie Pläschke
   
Michael Rodewald 
 Emila Cedwig
   
Marion Krafzik
    
Gabriela-Alexandra Scharff
Liv Schoener
Joan Hill
Mari März
Konstanze Harlan 
      
Alva Furisto 
  
 
 Fiona Limar
    
Carmen Yvonne Kopsch 
 R.D.V. Heldt
Ulrike Blatter
   
Valerie le Fiery 
Valerie le Fiery 
Valerie le Fiery &
Frank Böhm 
Valerie le Fierry 
    
Valerie le Fiery& Co -Autoren 
 Valerie le Fiery& Co -Autoren
 Valerie le Fiery
Frank Böhm
 Valerie le Fiery
Frank Böhm,
 
Carolyne StopperFranck Sezelli   Andrew C. Fox Christine Bouzrou 
    
Clemens  Laar
Moriz Boll 
Martin Schörle 
Maria Zaffarana
     
Brigitte Teufl-Heimlicher 
  
Stefan Wollschläger
  
Martina Schmid
Anne CardHelena Baum 
  
 Sigi SternbergJörg Fockenbrock 
   
James Henry Burson 
  
Francis Linz 
 
 Lisa MichaelisL.U.Ulder Eva-Maria Silber 
      
Lina George 
  
Isabell Aigen Magdalena MörikeOlaf Warnsing 
    
 Christina UngerKathrin Thiele 
   
Hildegard Paulussen Anke Kopitz 
   
Jennifer de Bricassardt
Bea Insel 
 Ilse Campbell
 Erika Dreier
    
Leila Christiane Jäger
 Anette Koestner  
Werner Koch
Dirk von Grohlman 
      
Tam Lang 
Paula Dreyser 
Stefanie Friedl 
 
 
 Peter Bunt
   
 Peter BuntLiane Scholl
   
Panja Bartsch 
Jens Draeger 
Harald Grenz / 
Graf von Sternenberg   
 
    
 Patrick R. Ullrich
  
Mona Frick
 
   
Mona Frick
Lutz Semisch
Benni Bødker u. 
Karen Vad Bruun  
 
Susann Klossek
Dagmar Tollwerth
Claudia Carrido Luque
Micha Ela
Annell Ritter
Harald Kittner
Anja Heitlinger
  
Holger Hagenah
Margit Marion Mädel,
Marina BC., Hans Dieter Wege
Peter Georgas Frey 
Ulf Deutscher 
   
Sidney Rose
Renard Fourrure