Links zu meinen Seiten, einschließlich Homepage

Samstag, 21. Januar 2017

👉🎀 Bücher schenken, was sonst - Heidelind Penndorf




❗️❗️❗️ Lesetipp: Gesichter aus Stein: The Deep Web - T.A.M. Lang

Der Autor liefert seinen Lesern einen Thriller der Extra-Klasse. Die Handlung ist in einigen Teilen mystisch fiktional und von Anfang bis Ende unheimlich gruselig, ja fast dämonisch.

T.A.M. Lang führt uns auf dunkle, kriminelle Seiten des Darknets.

Die Leser erleben, wie sich Rachegelüste, Hass und auch der diabolische Spaß am Bösen, ins Unendliche steigern können, bis kranke Denkweisen überkochen und sich sprudelnd in unserer Welt ergießen.

Alles scheint möglich, sogar Perversionen hinsichtlich gut bezahlter Spielwetten, in welchen Stalking bis hin zum Suizid ausgesuchter Personen, angestrebt wird. Natürlich live gefilmt und protokollarisch unterlegt.

Des Autors Schreibstil ist, wie schon in seinem vorigen Buch, genial, sehr lebendig und enorm wortgewaltig. Die Protagonisten sind sehr ausdrucksstark und expressiv signiert.

Die Handlung des Buchs führt zu einem Kopfkino par excellence! Chapeau, T.A.M. Lang!

Ich empfehle das Buch sehr gern allen erwachsenen und neugierigen Lesern mit starken Nerven, wie auch an all jene, die einen guten, packenden Thriller lesen möchten.

Medien





💞💕 Mein Lesetipp: SO!KIA: Die vergangene Zukunft - Harald Kittner


Klick das Cover und lies


http://penndorf-rezensionen.com/index.php/rezensionen/item/303-sokia-die-vergangene-zukunft-harald-kittner

Freitag, 13. Januar 2017

💕💓 Neu*Neu*Neu*: Friesenklinik - Stefan Wollschläger


Das sympathische Ermittlungsduo des ersten Ostfriesen-Krimis des Autors »Friesenkunst«, sticht bei den Ermittlungen des Mordes einer angehenden Journalistin in ein hochsensibles kriminell durchorganisiertes Wespennest.

Es geht um Profitmaximierung des Vergnügungsgeschäfts, gekoppelt mit illegitimer Beschaffung lukrativ geeigneter Grundstücke.

Damit aber noch nicht genug!

Die Thematik des illegalen Verwendungszwecks eingefrorener Eizellen eines Kinderwunschzentrums, Organhandel auf Bestellung und die Opferbeschaffung spielen ebenso eine Rolle, wie die geschickte Manipulation falsch gelegter Täter/Opferspuren und gefakter Lebensläufe.

Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs, dahinter verbirgt sich ein gut durchorganisiertes Netz, welches bis nach Russland reicht und in Ostfriesland in einer Privatklinik mündet. Es geht um bezahlte Zusatzleistungen für internationale kriminelle Kunden/Patienten, die sich offiziell nirgendwo behandeln lassen können.

Friesenklinik ist ein solider beeindruckender Kriminalroman, mit raffiniert gekoppelten Handlungssträngen, sehr lebendigen Protagonisten, kompliziertem Ermittlungsverlauf und einer überraschend prickelnden Fallauflösung. Der Schreibstil Stefan Wollschlägers ist lebendig, illustrativ und der Spannungsbogen kontinuierlich ansteigend und breit angelegt. Alles im allem ein vergnügliches anregendes Lesevergnügen.

Meine Empfehlung: Lesenswert!



Donnerstag, 12. Januar 2017

Dienstag, 3. Januar 2017

Neu* Neu* Neu 💞💓: Ein Hauch von Sehnsucht - Christina Unger


Die Kombination des Buchtitels und wundervollem Buchcovers vermittelt den Eindruck einer amüsanten spritzig sinnlichen Liebesgeschichte. Doch die Handlung bewegt sich nicht nur auf der zwischenmenschlichen Beziehungsebene, sondern zeigt eine ungeahnte Tiefe.

Christina Unger versteht es, mehrere Lovestorys mit einem sozialkritisch-politischen Blick in die Dritte Welt zu assoziieren.

Die Autorin führt die Leserschaft in das wirtschaftlich zerrüttet Argentinien und lässt sie auch 1990 am Sturz des Diktators in Paraguay teilnehmen. Überaus spannend, getragen wird diese Teilhandlung von mutigen, starken charismatischen Frauencharakteren.

Doch damit nicht genug. Der Spannungsbogen ist voluminös ansteigend und lässt uns hautnah erleben, wie machtlos Ranger und Naturschützer der Kenia Nationalparks oftmals den Wilderen gegenüberstehen, die es auf Elfenbein, Nashornpulver und Tierfelle abgesehen haben, um diese profitbringend außer Landes an den weißen Mann zu verkaufen.

Der Schreibstil Christina Ungers ist überaus lebendig und so ist es kein Wunder, das die Leserschaft hautnah dabei ist, als zwei bewundernswerte Hauptprotagonisten es verhindern wollen, dass in der Arktis 1000 Moschusochsen abgeschossen werden sollen, weil sie den biologischen Lebensraum der Inuit bedrohen. Beide wollen mit Hilfe angeheuerter Inuits versuchen, die Herden zu neuen Futterquellen auf das Festland zu treiben. Ein Blizzard löst dabei eine menschliche Katastrophe aus.

Das Ende der Handlung ist überraschend zwischenmenschlich sensibel und verlangt eigentlich nach einem zweiten Teil.

Die Autorin hat es verstanden, die Protagonisten der Handlung charakterlich überaus stark auszustatten, so dass sie höchst lebendig daherkommen.

Die Handlung ist ein irre spannender Film im Buchformat und erzeugt sehr farbenfrohes lebendiges Kopfkino.

Meine Empfehlung : Lesen sie das Buch!