Sonntag, 31. Juli 2016

Imagine - John Lennon

Stell dir vor, es gibt den Himmel nicht,
Es ist ganz einfach, wenn du's nur versuchst.
Keine Hölle unter uns,
Über uns nur das Firmament.

Stell dir all die Menschen vor
Leben nur für den Tag.







Stell dir vor, es gäbe keine Länder,
Das ist nicht so schwer.
Nichts, wofür es sich zu töten oder sterben lohnte
Und auch keine Religion.

Stell dir vor, all die Leute
Lebten ihr Leben in Frieden.
Yoohoo-Ooh

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.

Stell dir vor, es gäbe keinen Besitz mehr.
Ich frage mich, ob du das kannst.
Keinen Grund für Habgier oder Hunger,
Eine Menschheit in Brüderlichkeit.

Stell dir vor, all die Menschen,
Sie teilten sich die Welt, einfach so!

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.

Zeit für: »Der große Diktator (The Great Dictator) von und mit Charlie Chaplin

Der Film ist ganz großes Kino, ein Meisterwerk mit einem unvergesslich politischem Charme und einem einmaligen Zauber. Für mich ist er das bedeutendste Film-Monument gegen Krieg, gegen korrupte Macht, gegen Völkerhass und gegen Faschismus – ein herausragendes Plädoyer für den Frieden auf der Welt.

Die Handlung ist eine einzigartig grandiose und geniale Persiflage des Größenwahns, der Gier nach Macht, der Arroganz der Politik und des Nationalsozialismus, ohne deren Bedrohung zu verharmlosen.

»Der große Diktator« berührt die Wahnwitzigkeit des ersten Weltkrieges und das unausweichliche Zusteuern auf den zweiten Weltkrieg.

Durch eine imaginäre Sprache und perfekter Imitation der Mimik und Gestik Hitlers gelingt Charlie Chaplin eine geniale Mischung aus Persiflage und ernsthafter Kritik an der Person Hitlers.

Das Spiel, der Tanz mit der Weltkugel in der 51gsten Spielminute, ist einzigartig. Die Zuschauer halten den Atem an.

Filmzitat:
»Alles oder Nichts – Der Herrscher der Welt – meiner Welt«
Zitatende

Und Peng zerplatzt der Größenwahnsinns-Traum! Die Filmszenen reizen oft zum Lachen! Doch oftmals blieb es mir im Halse stecken, so klar war der Spiegel, den man Deutschland vorhielt! Beschämend! Und mir kam der Satz in den Sinn »Wehret den Anfängen!« Demut und Bescheidenheit, auch in der Europa-Politik sind mehr wie angebracht!

Der kleine jüdische Friseur sieht dem großem Diktator, der in einem zweiten Weltkrieg fanatisch machtbesessen eine neue Weltherrschaft vorbereitet,, zum Verwechseln ähnlich.

Und nach einer Stunde und 45 Filmminuten geschieht es, der Große Diktator und der kleine jüdische Friseur werden verwechselt. Ein großes Glück für die Menschheit - doch nur im Film! Der Beginn des zweiten Weltkrieges wird abgewendet. Die letzten sieben Filmminuten sind ergreifend, verursachen Gänsehaut, dringen ins Herz und die Seele – für immer!

Die Rede, die wohl nie ein echter Politiker halten wird, obwohl ihm alle Herzen zufliegen würden und ihm alle Stimmen sicher wären!

Eine Rede, die man niemals vergisst, die für immer in meinem Herzen einen festen Platz haben wird. Eine Rede der Hoffnung für eine bessere Zukunft, eine Rede für den Frieden, gegen Rassismus, Macht und Krieg, einzigartig, großartig und unvergesslich!

Danke Charlie Chaplin!

Der Film wird nie an Bedeutung verlieren!

Heidelinde Penndorf

Klick zum Kauf des Films
 
 

Medien



Dreamer - Ozzy Osbourne

Ich starre durch das Fenster auf die Welt dort draußen, Frage mich, ob Mutter Erde überleben wird. Hoffe, dass die Menschheit irgendwann aufhört, sie zu missbrauchen

Am Ende gibt es nur noch uns zwei
Und wir kämpfen immer noch um unser Leben. Wir sehen, wie die ganze Geschichte sich wiederholt. Immer wieder



Ich bin nur ein Träumer
Ich verträume mein Leben
Bin nur ein Träumer,
der von den besseren Tagen träumt

Ich sehe die Sonne untergehen, wie jeder von uns
Ich hoffe, daß die Morgendämmerung ein Zeichen bringen wird
Einen besseren Platz für die, die nach uns kommen werden...
Dieses Mal

Deine höhere Macht mag Gott sein, oder Jesus Christus,
Das ist mir eigentlich ziemlich egal
Ohne unsere gegenseitige Hilfe gibt es keine Hoffnung für uns
Ich lebe in einem Traum der Phantasie
Oh yeah, yeah yeah

Wenn wir nur alle zu heiterer Gemütsruhe finden könnten
Es wäre schön, wenn wir vereint leben könnten.
Wann werden all dieser Zorn, Haß und religiöse Intoleranz...
Vergangen sein?


Samstag, 30. Juli 2016

Aktuellste Rezensionen

Aktuelles

Meine Leseempfehlungen

Klick auf die Buchcover



Lina GeorgeSusann Klossek 
 
Brigitte Teufl-HeimhilcherMarion Krafzik Ilse Campbell 
H. G. - Graf von Sternenberg

   
Gabriella Hilbinger Panja Bartsch Erika DreierStefan Wollschläger 
  
Lucy Maud Montgomery, 
Nadine Erler (Übersetzer)
 Ulrike Blatter Stefanie Friedl
Namen der fünf Autoren,
liegen auf der Hand
   
Patrick R.Ullrich
Francis Linz
 
Peter Bunt
Liane Scholl

 
Martina Schmid Alisha April

 
 Mona Frick
    
Benni Bødker u. Karen Vad Bruun  Valerie le Fiery Valerie le Fiery & Frank Böhm
Lutz SehmischSidney Rose
Claudia Carrido LuqueJames Henry Burson
Hildegard Paulussen
Renard Fourrure
Ulf Deutscher
Dagmar TollwerthMicha ElaTam Lang 
Anja HeitlingerHarald Kittner Anne Card
 Annell Ritter
    
Holger Hagenah
Margit Marion Mädel,
Marina BC., Hans Dieter Wege

Peter Georgas Frey